Kuanua mit Laugenkäse aus Mayenios

von Peter Horstmann

Zuerst brauchen wir Kuanua (Hackfleisch). Da bieten sich Vark oder Rind an. Es geht auch mit jungem Shadar (Lamm), aber Geflügel passt nicht so gut. Ein Pfund für zwei Personen ist dabei das Minimum.

Memoria Myrana 30 (2011)

cover_mm30_m
Dieser Artikel stammt aus der Memoria Myrana 30 (2011)

Zutaten

1 Pfund Kuanua (Hackfleisch von Schwein, Rind oder Lamm)
Öl
Jimaucha (Salz)
Piperales (Pfeffer)
1-2 cantares. Schlangenfrucht (Salatgurken)
1 Aphirdanos-Cucurbita (Zucchini)
1 Glas Chemec-Pilze (Champignons) oder 250g frische Pilze
1 scharfe Kerhi (Zwiebel)
1 Packung Laugenkäse aus Mayenios (Feta nicht aus Kuhmilch)
Parmesan

Zubereitung

Das Fleisch kommt mit etwas Öl in eine große Pfanne und wird angebraten. Dabei das Würzen nicht vergessen, etwas Jimaucha (Salz) und Piperales (Pfeffer) müssen schon mit dran. Oder wir nutzen mal wieder die herrliche Mischung meiner guten Bekannten Vegeta e Croasia. Sie hat mir leider immer noch nicht verraten wollen, was sie da alles mit hinein gibt.
Zurück zum Rezept: Eine zweite Pfanne kommt daneben aufs Feuer und wird gleich mit der cantaresischen Schlangenfrucht (Salatgurken) und der Aphirdanos-Cucurbita (Zucchini) gefüllt. Zuvor schneiden wir das Gemüse in kleine Stücke. Dazu noch etwas Öl, ich bevorzuge da Olivenöl, und das Ganze dann bei kleiner Hitze schön vor sich hinschmoren lassen.
Inzwischen hat das Fleisch etwas Farbe bekommen und nun kommen weitere Leckereien dazu. Es bietet sich an, die Pilze und die Kerhi (Zwiebel) erst einmal in kleine Stücke zu schneiden. Dann geben wir sie mit in die Pfanne und reduzieren die Hitze. Verbrannte Zwiebeln schmecken einfach nicht. Nun kommt auch ein Deckel über die Pfanne, damit die Feuchtigkeit nicht verdunstet. Das Sortiment darf dann gerne ein paar Minuten köcheln. In dieser Zeit sammelt sich der Saft von Chemec-Pilzen und Kerhi (Zwiebel) an. Dort hinein geben wir dann den in Würfel geschnittenen Laugenkäse (Feta); gut über die Pfanne verteilen, damit er später überall zwischen gelaufen ist. Ich bevorzuge dabei den Laugenkäse aus dem Horasiat Mayenios, da der aus anderen Regionen oftmals aus Varkenmilch (Kuhmilch) hergestellt wird und deshalb weniger herzhaft im Geschmack ist.
Nun warten wir – bei geschlossenem Deckel – bis der Käse komplett zerlaufen ist. Das kann bei Laugenkäse (Feta) schon mal etwas dauern. Zum Abschluss wird unsere erste Pfanne noch einmal abgeschmeckt, was ich gerne mit Parmesan und ein paar Gewürzen hier aus unserer warmen Region mache.
Dann geben wir das Gemüse aus der anderen Pfanne hinzu und rühren gut durch oder – wem das lieber ist – wir ser vieren die beiden Teile des Gerichtes erst auf dem Teller zusammen.
Als Beigabe hat sich frisches Brot oder Fladen bewährt und auch Oliven und Pinienkerne – Letztere auch gerne beim Würzen schon in die Pfanne. Dazu etwas Wein oder nicht allzu herber Azidial und fertig ist ein gutes und kräftigendes Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.