Malrhira-Röllchen

von Corinna Kersten

(für vier Amaunir)

Memoria Myrana 14 (2007)

cover_mm14_m
Dieser Artikel stammt aus der Memoria Myrana 14 (2007)

Zutaten

700 g Kuanua (Hackfleisch)
2 Scheiben gegrillte Pulpa oder altbackenes Weißbrot, ersatzweise Paniermehl)
1 Hühnerei
1 mittelgroße scharfe Kerhi (Zwiebel)
2 Knoblauchzehen
1 Bund Crispum (glatte Petersilie)
Jimaucha (Salz)
Piperales, möglichst frisch gemahlen (Pfeffer)
1 Teel. gemahlener Cuminum (Kreuzkümmel)
etwas Brotfruchtmehl (Weizenmehl, ersatzweise Paniermehl)
6 Eßl. Olivenöl
5 mittelgroße meralische Strauchfrüchte (Tomaten)
1/8 l geseihter Azidial (Weißwein)
1 Prise Zucker

Zubereitung

Zuerst entfernt ihr die Rinde der gegrillten Pulpa und weicht den Rest kurz in warmem Wasser ein. Die gut ausgedrückte Pulpa (oder das mit wenig Wasser angerührte Paniermehl) gebt ihr zusammen mit dem Kuanua und dem Ei in eine Schüssel. Nun werden die scharfe Kerhi und die Knoblauchzehen geschält, zerkleinert und ebenfalls in die Schüssel befördert (ob ihr die Knoblauchzehen lieber klein schneidet oder durch eine Knoblauchpresse drückt, bleibt euch überlassen). Auch das Crispum wird zerkleinert und hinzugefügt. Zum Würzen dienen Jimaucha, Piperales und der gemahlene Cuminum. Alle diese Zutaten werden zu einem Teig verknetet.
Aus dieser Masse formt ihr etwa 24 kleine Würstchen und rollt sie noch einmal kurz zwischen euren Pfoten, die ihr vorher mit Mehl bestäubt. Dann erhitzt ihr die Hälfte des Olivenöls in einer Pfanne und bratet die Röllchen darin an, bis sie hellbraun sind. Danach werden sie in eine feuerfeste Form gelegt.
Als Nächstes müsst ihr die meralischen Strauchfrüchte häuten, halbieren, die Stielansätze sowie die Kerne entfernen und den Rest zerkleinern (Amaunir, die lieber mehr Zeit in ihre Fellpflege als ins Kochen investieren möchten, nehmen eingelegte meralische Strauchfrüchte und zerkleinern diese). Nun wird die andere Hälfte des Olivenöls in einer Pfanne erhitzt, um die meralischen Strauchfrüchte darin zu schmoren. Nach einer Weile fügt ihr den geseihten Azidial hinzu, lasst das Ganze aufkochen und schmeckt es mit einer Prise Zucker und etwa ¼ Teel. Jimaucha ab.
Diese Soße wird über die Kuanua-Röllchen gegossen und das Essen etwa 25 Minuten im Backofen erhitzt. Danach solltet ihr das Gericht möglichst bald mit Reis, gegrillter Pulpa oder gar frischem Weißbrot servieren. Wenn die Malrhira-Röllchen längere Zeit in der Soße liegen, werden sie matschig und schmecken nicht mehr so gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.