Neristischer Salat

von Christoph Daether

Neristu essen gerne und viel, weshalb es für das nachfolgende Rezept auch schwer ist, eine Personenzahl anzugeben. Die Hauptzutaten sollten etwa in gleichen Anteilen enthalten sein, und wenn das Dressing etwas mehr ist, macht es meist auch nichts.

Memoria Myrana 4 (2004)

cover_mm04_m
Dieser Artikel stammt aus der Memoria Myrana 4 (2004)

Zutaten

Tomaten
weiße Spitzpaprika
Möhren
Zwiebeln in etwa gleichen Anteilen
Essig
Öl (am besten Olivenöl)
Sojasauce
Chilisauce (aus dem Asia-Laden, nicht die eigenartigen Asia-Chili-Grillsaucenverschnitte!)
2 Limetten
Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das Gemüse ordentlich gewaschen. Die Tomaten, die Spitzpaprika und die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden; die Paprika sollte vorher entkernt werden. Die Möhren schälen und in feine Scheiben schneiden. Das geschnittene Gemüse in eine geeignete Schale geben.
Für das Dressing werden ein Teelöffel Öl, ein Teelöffel Essig, sowie ein Esslöffel Sojasauce und ein Eßlöffel Chilisauce vermischt. Die Limetten auspressen und den Saft hinzufügen; das beim Auspressen herausquellende Fruchtfleisch kann auch mit in das Dressing gegeben werden. Eine Prise Pfeffer – am besten frisch gemahlen – hinzufügen, ordentlich verrühren und über das Gemüse gießen, ggfs. noch einmal ordentlich durchmischen.

Der Salat sollte ruhig einige Stunden durchziehen; vor dem Servieren noch einmal durchmischen.

Obiges Rezept stellt gewissermaßen die Standardversion des Salates dar. Die Würze des Dressings lässt sich ganz nach Belieben mit weiteren Gewürzen wie Pfeffer, Salz, Chili, Curry, Kurkuma oder gar Zucker variieren. Außerdem kann der Salat um weitere Zutaten ergänzt werden, als typische Zutaten für die neristische Küche bieten sich Pilze, Zucchini, Lauch, Bohnen, Apfel und Knoblauch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.