Engor rezensiert »Jenseits des Nebelwalds«

Engors Dereblick hat sich einmal die jüngste Publikation aus dem Uhrwerk Verlag vorgenommen und seiner Kritik unterzogen. Nachdem er kurz den Aufbau und den Inhalt des Bandes skizziert, führt er seine Kritik an dem Werk aus.

Erneut liefert das Myranor-Team ein bemerkenswertes Beispiel für eine intensive und liebevolle Beschäftigung mit der Spielwelt ab: Jenseits des Nebelwald ist eine ausgesprochen lebendige Beschreibung des myranischen Südens, allenthalben finden sich neben den beschreibenden Passagen, die sich mit nüchternen Fakten beschäftigen, Abenteueranlässe, in denen regionalspezifische Begebenheiten so aufgemacht sind, dass sie den Spielern Anreize für ein Verbleiben liefern. Besonders positiv ist dabei die Vielfalt des Kontinents unterstrichen worden, […]“

Im weiteren Verlauf geht er u. a. auf einige Details des Bandes ein und auch auf Regionen, die ihm besonders gefallen haben. Als Minuspunkt wird die unterschiedliche Länge einiger Kapitel genannt. So kommt er zu einem recht positiven Fazit und vergibt 5 von 6 Sternen.

Jenseits des Nebelwalds stellt einen starken Abschluss der Myranor-Publikationen des Uhrwerk Verlags dar.

Uhrwerk bringt Werkstattbericht zum Südband

Heute erschien auf der Homepage des Uhrwerk Verlags ein Werkstattbericht zum bald erscheinenden Südband »Jenseits des Nebelwalds«. Geschrieben wurde der Text vom Band-Redakteur und gibt einige Details zu den Intentionen der neuen Regionen. Bei der Ankündigung auf Facebook wurde als Erscheinungstermin des Bandes der 1. März 2018 angegeben, was eine Verschiebung um acht Tage zum bisher angekündigten 22. Februar bedeutet.

Zum Werkstattbericht

Engors Dereblick rezensiert die Memoria Myrana 49

Die DSA-Fanseite Engors Dereblick hat sich unsere Ausgabe 49 vorgenommen und unter der Überschrift »Gratisfutter: Memoria Myrana Nr.49« rezensiert. 

Sehr schön sind die grundsätzlichen Anregungen, die man für das Spiel im Güldenland erhält […] Umso wichtiger, dass mit der Memoria Myrana eine klar erkennbare Konstante vorhanden ist, bei der man erkennt, dass hier nach wie vor viele Menschen mit viel Herzblut daran arbeiten, beiden Settings1 eine Zukunftsperspektive zu bieten und der Materialfluss weiterhin gewährleistet ist bzw. an einer Mitgestaltung Interessierte hier eine gute Plattform finden können.

Solche Bewertungen motivieren außerordentlich, die Arbeit am Fanzine auch weiterhin fortzuführen. 

 
» Zur Ausgabe
» Zur Rezension

1 gemeint sind die Settings Myranor und Tharun

Jenseits des Nebelwalds erscheint am 22. Februar!

Wie man in der Vorschau des Bandes bei den DSAnews lesen konnte, erscheint der Südband – Jenseits des Nebelwalds – am 22. des laufenden Monats. Das heißt, es sind nur noch 16 Tage! Mit der Vorschau auf DSAnews und unserem Einblick in der Ausgabe 49 kann man sich die Zeit noch ein wenig verkürzen. Und wer die Artikel im Uhrwerk zum Südband noch nicht gelesen hat, findet dort sicher noch Einiges, was beim Überbrücken hilft.

Memoria Myrana 49

Nach einer längeren Zeit als Teil des Uhwerk!, dem Verlagsmagazin des Uhrwerk Verlags, ist die Memoria Myrana wieder eigenständig unterwegs. Mit der aktuellen Ausgabe starten wir den 14. Jahrgang und hoffen damit die Spielwelt Myranor, das Güldenland jenseits des Meeres der sieben Winde, auch weiterhin aktiv unterstützen zu können. Doch die Memoria hat sich ab dieser Ausgabe noch mehr vorgenommen: Von nun an werden wir uns nicht mehr auf Myranor beschränken. Vier Mal im Jahr werden wir Ideen und Artikel zu Myranor, Tharun, Uthuria und Vesayama bringen!

In dieser Ausgabe bringen wir als

Fan-Artikel: 

  1. Tempel der Einheit von Körper und Geist (Dennis Maciuszek, Spielhilfe, Myranor)
  2. Das Grabmal der Roaxane (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  3. Irulabath (Jan Stawarz, Spielhilfe, Myranor)
  4. Die magischen Traditionen der Kerrishiter: die Astrologen (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  5. Ein Artefakt für den Horas (Jochen Willmann, Abenteuer-Szenario, Myranor)
  6. Die Yachyach-Jägerin (Kirsten Schwabe, Archetyp, Myranor)
  7. Bal’ Tlingir (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  8. Rimat Ulai aus der Familie der Tibira (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)

News & Informationen:

  1. Informations-Übersicht (MM, aktuelle News)
  2. Schwerter und Giganten (Peter Horstmann, Information, Tharun)
  3. Jenseits des Nebelwalds – der Südband – ein Preview (Peter Horstmann, Information, Myranor)

 

Zur Ausgabe

Uhrwerk #15 erschienen

Mit der Ausgabe 15 des Uhrwerk!, dem Verlags-Magazin des Uhrwerk Verlags, ist die letzte Nummer mit Material zu Myranor und Tharun erschienen.

  1. Myranor
    • Untergrundflüstern — Daniel Bluhm
    • Von Blutghulen und anderen Untoten — Jochen Willmann
    • Myranor im Südband – Gedanken — Peter Horstmann
    • Traumbote — Gottfried Straube
  2. Tharun
    • Der Pilger aus Semala — Arne Gniech

 

Myraniare stellen den Support ein

Auf der Dreieich Con 2008 wurde das Myraniar-Team von Ulisses Spiele aus der Taufe gehoben und damit gaben die ersten DSA-Meister für Myranor ihre Autoren-Runden für Einsteiger und Fans des Güldenlandes, da es den Alveraniaren nicht möglich war, beide Kontinente zu unterstützen. So kamen damals zu den „Rothemden“ auch die „Orangenen“. Benannt wurden sie nach den Hohen Häusern, den myranischen Magie-Traditionen des Imperiums und bis zur Spiel 2017 waren insgesamt elf Autoren und Autorinnen im Team aktiv. Ein großes Dankeschön dafür, nicht nur von unserer Seite.

Mit der Rückgabe der Myranor-Lizenz endet nun diese beliebte Tradition und der Staffelstab geht zurück an das Support-Team von Ulisses.

Die bisherigen Myraniare und Autoren haben bereits signalisiert auch weiterhin mit Con-Runden den West-Kontinent zu bespielen.

Dreieich 2008; v. l. n. r.: Bernadette Wunden, Christian Saßenscheidt, Jochen Willmann, Jürgen Roth, Christian Gaertner; Bild: P. Götz

Ende einer Ära

Auf der Messe in Essen werden die Reste von Myranor nach Gewicht verkauft. Eine Gelegenheit, die einige Spieler schon waidlich genutzt haben: „Gestern kam einer, der hat 14kg Myranor mitgenommen.“ Auch Tharun ist als Schnäppchen zu haben.